Featured Slider

[Werbung] Schwarzwälder-Kirsch Dessert

Schwarzwälder-Kirsch Dessert

[Dieser Beitrag enthält Werbung für Degustabox]

Heute gibt es ein Dessert, wenn es einfach mal schnell gehen muss und man nicht viel vorbereiten muss. Super oder? Vor allem jetzt in der Winter- und Weihnachtszeit. Die Rede ist von diesem einfachen winterlichen Dessert nach Schwarzwälder Kirsch Art. Oder einfach so was ähnliches wie Schwarzwälder Kirsch Torte im Gläschen.

Das Tolle ist, dass man dieses Rezept unterschiedlich aufwendig gestalten kann, oder eben unterschiedlich einfach. Die Basis von diesem Rezept ist eindeutig der Schokokuchen. Man könnte natürlich ganz einfach einen Schokokuchen backen, aber wir wollen es ja heute mal ganz schnell machen.

Schwarzwälder-Kirsch Dessert

Also in den Laden rein, Schokokuchen in die Hand nehmen, fertig. Übrigens ist auch schon etwas trockener Schokokuchen von vorvorgestern super geeignet, falls ihr noch eine Möglichkeit sucht, diesen zu verwerten ;)

Die Creme besteht neben ein paar Kleinigkeiten aus Quark und Mascarpone. Alles verrühren und ebenfalls schon fertig. Und dazu das fruchtige Highlight: Kirschsauce. Man nehme Kirschen, etwas zum Süßen und Kirschsaft. In meinem Fall habe ich einen Wein mit Schokoladen-Note verwendet. Für mehr weihnachtliche Stimmung kann man etwas Zimt verwenden.

Schwarzwälder-Kirsch Dessert

Zum Schluss alles Schichten und nochmals mit einer extra Portion Schokoladen Raspeln bestreuen. Einfach oder? Diese Geschichte hier, ein Rezept zu nennen, ist fast schon ein wenig viel. Aber manchmal braucht man einfach ein wenig Inspiration. Vor allem wenn die Gäste fast schon vor der Tür stehen.

Also für das schnelle Schwarzwälder-Kirsch Dessert braucht ihr:
für 6 kleine Gläschen

Für die Kirschsauce:
  • 160g Kirschen (aus dem Glas oder TK)
  • 3 El Zucker
  • 5 El Wein (z.B. von Scavi & Ray*) oder Kirschsaft
  • 2 Tl Speisestärke

Für die Creme:
  • 125g Quark
  • 125g Mascarpone
  • 2 El Zucker
  • 1 El Limettensaft
  • 1 Päck. Vanillezucker
  • 3 El Milch

Ansonsten:
  • 200g Schokokuchen
  • 2-3 El Schokoraspeln

(1) Für die Kirschsauce Zucker und Wein kurz erwärmen bis sich der Zucker gelöst hat. Kirschen unterrühren und ca. 5 min unter Rühren köcheln lassen. Zum Andicken Speisestärke mit etwa 2 El kaltem Wasser oder Saft mischen und unter die heiße Kirschsauce rühren. 

(2) Für die Creme alle Zutaten miteinander verrühren. Je nach Bedarf etwas mehr Milch hinzugeben für mehr Cremigkeit. Den Schokokuchen in Stücke bröseln. 

(3) Nun alle Zutaten auf 6 Gläschen aufteilen. Zuerst den Schokokuchen hineingeben, anschließend Creme darauf verteilen und zum Schluss die Kirschsauce über die Creme geben. Mit etwas Schokoraspeln dekorieren. Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren. Ansonsten, Löffel rein und genießen.

Wirklich easy cheesy. Das ganze funktioniert auch super mit Brownies anstatt Schokokuchen. Oder ihr versucht es auch mal mit einem Teil Brownie Soft Fudge. Die hatte ich nämlich noch von Lonka aus der Degustabox* daheim, sowie auch der Wein mit Schokoladen-Note von Scavi & Ray. Zum Backen und Desserts verfeinern fand ich ihn super.

Schwarzwälder-Kirsch Dessert

Ansonsten gab es noch einiges zu Snacken wie Risco Schokowaffeln von hosta, Manner Zarties, also dünne Waffelschnitten von Manner oder auch Erdnussflips von Wurzener. Besonders lecker waren die mit Vanillecreme gefüllten, fluffigen Bällchen von Pågen Vanillas.

*Die Degustabox bekomme ich monatlich zur Verfügung gestellt. Meine kleine persönliche Challenge ist etwas Leckeres für euch daraus zu zubereiten. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

[Werbung] Saftiges Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade

Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade
 
[Dieser Beitrag enthält Werbung für Degustabox]

Herbstzeit heißt Bananenbrotzeit! Oder vielleicht so ähnlich ;) Aber egal ob Herbst oder nicht, heute gibt es saftiges Bananenbrot mit Walnüssen und einer guten Portion Schokolade. 

Aktuell zeigt sich der Herbst eigentlich von seiner schönsten Seite. Nur hier und da mal ein grauer Regentag - aber die schönen, warmen Sonnentage lassen sich so, nur noch mehr genießen. Genau das, macht auch den Herbst zu meiner liebsten Jahreszeit. Und das nicht nicht, weil ich im November Geburtstag habe ;) 

Der Herbst bietet viel viel Kürbis, gutes Soulfood, die buntesten Landschaften und eben auch Bananenbrot. Das gehört für mich irgendwie ebenfalls zum Herbst, aber nur mit Nüssen und Schoki. Die Sommervariante Bananenbrot mit Blaubeeren und Cheesecake Swirl findet ihr aber auch auf dem Blog ;)

Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade

Für die herbstliche Bananenbrot Variante mit Walnüssen und Schokolade braucht ihr:

  • 110 g zarte Haferflocken
  • 100 g Mehl
  • 1 Prise Zimt
  • 30 g Schokolade
  • 70 g Walnüsse
  • 4 reife Banenen
  • 8 Datteln
  • 100 ml Wasser
  • 1 Tl neutrales Öl + etwas zum Form einfetten

(1) Haferflocken mit Mehl und Zimt mischen. Schokolade und Walnüsse grob hacken.

(2) Reife Bananen schälen und in einem Mixer pürieren. Datteln entkernen und zusammen mit Wasser und Öl ebenfalls in den Mixer geben und zerkleinern bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
Für mehr Süße könnt ihr etwas mehr Datteln verwenden oder mit ein wenig Honig nachhelfen. 

(3) Die Bananenmasse zu den trockenen Zutaten geben und gut verrühren. Zum Schluss Walnüsse und Schokolade unterrühren.

(4) Eine kleine Kastenform einfetten und den Teig hineingeben. Wer mag kann ein Paar Walnüsse und Schokolade obendrauf verteilen.

(5) In den vorgeheizten Backofen bei 190° 40 min backen. Das Bananenbrot wird sehr saftig, sollte jedoch trotzdem durchgebacken sein. Das Bananenbrot vorsichtig aus der Form holen und vor dem Essen abkühlen lassen.

Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade

Easy Peasy gemacht und kann auch einfach variiert werden. Dieses mal habe ich zum Beispiel dunkle Schokolade mit Kakaonibs & Meersalz von enerBiO* verwendet. Die Salznote verleiht dem Bananenbrot gleich eine ganz andere Note. Aber auch unterschiedliche Nüsse oder sogar Beeren können verwendet werden.

Die Schoki hatte ich wieder aus der Degustabox*. Die Box hat uns diesmal richtig gut gefallen, eine tolle Auswahl! Besonders beliebt waren die Cereal Snacks von MyCorn - ruckizucki weg und bereits nachgekauft. 

*Die Degustabox bekomme ich monatlich zur Verfügung gestellt. Meine kleine persönliche Challenge ist etwas Leckeres für euch daraus zu zubereiten. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Herbstliches Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

Ihr Lieben! Heute feiern wir wieder Tag des deutschen Butterbrotes und es gibt köstliches Hafer-Kürbis Brot mit feiner Aprikosen-Thymian Butter!! Bereits letztes Jahr hat die liebe Tina von LECKER&Co zur Blogparade rund ums Butterbrot aufgerufen. Und auch dieses Jahr, zum letzten Freitag im September, "feiern" wir mit einem guten Stück Butterbrot.

Tag des deutschen Butterbrotes || 27.09.19

Letztes Jahr gab es mein farbenfrohes Walnussbrot mit Feigen und dazu cremige Kürbisbutter. Farb- und Geschmackserlebnis pur! Und dieses Jahr?! Da dachte ich mir, ich drehe einfach den Spieß um und es gibt Kürbisbrot und Butter mit Walnuss und Trockenfrüchten, in dem Fall Aprikosen statt Feigen.

Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

Und was soll ich sagen, super Kombination! Die Aprikosen-Butter habe ich mit knackigen Walnüssen und frischen Thymian kombiniert. Und zum Kürbisbrot gab es noch eine gute Portion Haferflocken dazu.

Ansonsten ist das Brot sehr einfach zubereitet und man benötigt nur ein wenig Hefe. Das nächste mal möchte ich aber unbedingt mal einen Sauerteig zubereiten. Aber lassen wir uns mal überraschen. Vielleicht wird es ja auch eine Kombiantion aus Kürbis, Aprikosen und Walnüssen geben ;)

Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

Aber nun, ohne viel Gerede, hier gibts das Rezept zum Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter!

Für das Kürbis Brot braucht ihr:

  • 120g Hokkaido Kürbis
  • 200g Mehl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Tl Honig
  • 100ml warmes Wasser
  • 100g feine Haferflocken
  • 100g Naturjoghurt
  • 5 El Olivenöl
  • 1/2 Tl Salz

Für die Aprikosen-Thymian Butter braucht ihr:

  • 40g weiche Butter
  • 80g weiche Aprikosen
  • 20g Walnüsse
  • 1 Tl Salz
  • 1 Tl frischen Thymian

(1) Den Kürbis waschen und mit einer Reibe grob reiben.

(2) Etwa 2 El Mehl, Trockenhefe und Honig mit warmen Wasser mischen und 15 min quellen lassen. Anschließend restliches Mehl, Haferflocken, Joghurt, Olivenöl, Salz und geriebenen Kürbis hinzugeben und vermischen.

(3) Den Teig abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde ruhen lassen. Nach dem Ruhen kurz durchkneten und in eine Rührkuchenform aus Silikon geben. Ansonsten die Form zuvor einfetten und dann den Teig hineingeben.

(4) Den Teig bedecken und in der Form erneut etwa eine halbe Stunde ruhen lassen. Sobald er sich vergrößert hat, im vorgeheizten Backofen bei 200° C für etwa eine Stunde backen. Nach Bedarf die Oberseite mit etwas Haferflocken bestreuen.

(5) Für die Aprikosenbutter die Walnüsse grob hacken, weiche Aprikosen fein schneiden und den Thymian von den Zweigen zupfen. Anschließend die weiche Butter cremig rühren und mit Aprikosen, Walnüssen, Thymian und Salz mischen. Nach Geschmack etwas mehr oder weniger Salz benutzten.

(6) Sobald das Brot gebacken ist, abkühlen lassen und schließlich mit feiner Aprikosen Butter bestreichen.

Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

Ohhhh lecker! Und genau das Richtige, wenn es mal süß und salzig sein soll. Und jetzt noch mehr Hunger holen und all die leckeren Butterbrote bestaunen gehen.


Hafer-Kürbis Brot mit Aprikosen-Thymian Butter

[Werbung] Apfelkuchen mit Ginger Ale


Apfelkuchen mit Ginger Ale
 
[Dieser Beitrag enthält Werbung für Degustabox]
 
Zurück aus dem Urlaub und hinein in den Herbst. Heute gibt es Apfelkuchen mit Ginger Ale. Perfekter Kuchen für den Spätsommer oder auch Frühherbst. 
Hinzu kommt, dass man wieder ohne bedenken den Backofen einheizen, super oder?! Wobei mich das im Sommer auch nicht daran gehindert hat, einen Kuchen zu Backen und anschließend neben dem Ofen zu schmelzen.

Apfelkuchen mit Ginger Ale

Aber nun sind die Temperaturen endlich perfekt zum Kuchen backen, deswegen gehts gleich wieder los. Aus dem Ofen kommt dann dieser feine Apfelkuchen, mit einem guten Schuss Ginger Ale im Teig. Und natürlich darf auch etwas Ginger Ale im süßen Zuckerguss nicht fehlen.

Ansonsten ist dieser Kuchen easy peasy gemacht und kommt mit einfachen Zutaten aus, vielleicht abgesehen vom Ginger Ale? Kein Ginger Ale im Haus? Dann probiert es einfach mal mit Limo aus ;) wird mindestens genauso lecker und bleibt so einfach!

Apfelkuchen mit Ginger Ale

Also! Für diesen einfachen Apfelkuchen mit Ginger Ale braucht ihr:

  • 2 Äpfel
  • 2 Eier
  • 200g Zucker
  • 200g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 120g Butter (geschmolzen)
  • 180 ml Ginger Ale (zum Beispiel von Organics by Red Bull*) 
  • für den Guss etwa 50g Puderzucker, 1 El Ginger Ale und einen Spritzer Zitronensaft

(1) Eier mit Zucker und geschmolzender Butter verrühren. Anschließend Mehl und Backpulver hinzufügen und Ginger Ale ebenfalls unterrühren.

(2) Backofen auf 180° C vorheizen. Äpfel waschen und in dünne Spalten schneiden. Den Teig in eine etwa 35x12 cm Form füllen und Apfelspalten sorgfältig auf die Oberfläche legen.

(3) Den Apfelkuchen in den Ofen stellen und für 30 min backen. Mit einem Holzstäbchen kontrollieren ob der Kuchen durchgebacken ist. Zum Schluss Puderzucker mit Ginger Ale und Zitronensaft mischen. Je nachdem ob der Guss dicker sein soll, etwas mehr Puderzucker hinzugeben.

(4) Den Kuchen nach dem Backen etwas abkühlen lassen und anschließend mit dem Guss übergießen. Zum Schluss nur noch in Stücke schneiden und servieren.

Apfelkuchen mit Ginger Ale

Einfach oder? Und wie gesagt, falls kein Ginger Ale zur Hand, dann einfach Orangen- oder Zitronenlimo. Ich hatte das Ginger Ale von Organics aus der Degustabox*. Unter anderem gab es noch Bruschette Chips von Maretti, Haferdrink von Natumi oder auch Koffein Kakao aka Koaokick von Münsterland. Ein paar interessante Sachen dabei, aber leider war diese Box nicht ganz mein Favorit.

*Die Degustabox bekomme ich monatlich zur Verfügung gestellt. Dabei beinhaltet die Box für Blogger, das ein oder andere Produkt zusätzlich zur regulären Box. Meine kleine persönliche Challenge ist etwas Leckeres für euch daraus zu zubereiten. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst!

[Werbung] Butterkuchen mit Marmelade

Butterkuchen mit Marmelade

[Dieser Beitrag enthält Werbung für Degustabox]

Heute wird es saftig süß, mit dem leckersten und einfachsten Kuchen auf der Welt! Na gut, das ist vielleicht ein wenig übertrieben. Aber dieser Butterkuchen mit Marmelade ist so schnell gemacht, schmeckt einfach köstlich und man könnte sogar alles im Vorratsschrank dafür haben. Na, neugierig?

Ein Butterkuchen ist an sich nichts besonderes und ist auch schnell gemacht. Aber ich muss zugeben, ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch nie einen gebacken. Dabei ist es so einfach! Und dann auch noch so lecker. 

Butterkuchen mit Marmelade

Feiner Kuchenteig mit buttrig karamellisierten Mandelblättchen. Für meine persönliche Leidenschaft, jedem Kuchen noch eine fruchtige Note zu verpassen, habe ich diesesmal Marmelade verwendet.

Einer der besten Eigenschaften von diesem Butterkuchen ist nämlich, dass ich endlich mal meine Marmeladenvorräte aufbrauchen kann. Ich koche zwar unglaublich gerne Marmelade und teste unterschiedliche Sorten. Jedoch essen wir lange nicht so viel Marmelade, wie sich mittlerweile hier angesammelt hat. 

Zudem landet immer mal wieder eine neue Sorte im Einkaufwagen oder Eltern, sowie Großeltern stecken einem auch mal ein Gläschen zu. Ihr seht, Marmelade im Überfluss!

Butterkuchen mit Marmelade

Und ich muss sagen, die fruchtige Marmelade harmoniert einfach himmlisch mit den süßen Mandelblättchen. Ich habe Erdbeermarmelade von Landliebe aus der Degustabox* gewählt, aber im Prinzip eignet sich auch jede andere Sorte. Als nächstes will ich unbedingt Kirschmarmelade dazu probieren, yumm!

Für den schnellen Butterkuchen mit Marmelade braucht ihr:

  • 200g + 100g Zucker
  • 1 Päck. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • einen Becher Sahne
  • 200g Mehl
  • 1/2 Päck. Backpulver
  • 125g Butter
  • 6 El Milch
  • 200g Mandelblättchen
  • ca. 180g Marmelade (z.B. Erdbeermarmelade von Landliebe*)

(1) 200g Zucker mit Vanillezucker und den Eiern schaumig rühren. Sahne in einer weiteren Schüssel aufschlagen und zur Zucker-Eier Mischung geben. Backpulver mit Mehl mischen, ebenfalls hinzufügen und einrühren.

(2) Den Teig auf einem Backblech, belegt mit einem Backpapier, flach streichen und bei 150° C Umluft im vorgeheizten Backofen 15 min vorbacken.

(3) Währenddessen Butter in einem Topf schmelzen, die restlichen 100g Zucker hinzufügen und gut umrühren. Sobald sich der Zucker gelöst hat, Milch hinzugeben und weiter rühren bis sich alles verbunden hat. Solange weiterrühren bis die Flüssigkeit etwas andickt, anschließend die Mandelblättchen hinzufügen undalles zusammen vermischen.

(4) Sobald der Kuchen vorgebacken ist, aus dem Ofen holen und mit einem Teelöffel Marmeladenkleckse darauf verteilen. Anschließend die vorbereiteten Mandelblättchen zwischen die Marmeladenkleckse geben. Wieder in den Ofen stellen und ungefähr für weitere 30 min backen. Vor dem Anschneiden abkühlen lassen und anschließend genießen! 

Butterkuchen mit Marmelade

Ihr seht, einfach oder? Ich hatte den Butterkuchen übrigens am Wochenende mit zum Grillen genommen, so als kleines Dessert zum Schluss. Und obwohl alle satt waren, war der Kuchen ruckizucki weg. Das spricht doch nur für den Kuchen ;) Welche Marmelade würdet ihr als erstes dazu testen? 

Neben der Marmelade gab es noch weitere Leckereien in der Degustabox. Neben rosa Ursalz von Saldoro, hat mir vor allem das geröstete Kurkuma Müsli von Alnatura oder auch das Honig-Zitrone Getränk von Mélio sehr geschmeckt. Aber Favorit war eindeutig die Marmelade!

Butterkuchen mit Marmelade

*Die Degustabox bekomme ich monatlich zur Verfügung gestellt. Dabei beinhaltet die Box für Blogger, das ein oder andere Produkt zusätzlich zur regulären Box. Meine kleine persönliche Challenge ist etwas Leckeres für euch daraus zu zubereiten. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst!