Featured Slider

Grüne Sommer Gnocchi mit Zucchini, Edamame und Minzpesto

Grüne Sommer Gnocchi

Es ist wieder soweit: Es gibt Pasta! Um genauer zu sein Gnocchi. Zählen den Gnocchi überhaupt zu Pasta? Jedenfalls wird es heute grün und sommerlich. Und zwar mit diesen Grünen Sommer Gnocchi mit Zucchini & Edamame aus dem Ofen und frischem Minzpesto! Genial, mehr braucht man nicht sagen.

Ja, schon klar, wenn man an Zucchini und Edamame denkt, kommen einem nicht sofort sommerliche Gedanken in den Kopf. Aber ich sage euch, mit dieser Kombination ist das einfach Sommer pur! Sommer ist auch das neue Motto der Alle lieben Pasta Kochaktion bei tastesheriff von Clara.

Grüne Sommer Gnocchi

Ich bin schon mega gespannt auf all die tollen sommerlichen Rezepte und kann es kaum erwarten, dass ein oder andere nachzukochen. Was sind für euch typische sommerliche Zutaten? Und was wäre eure perfekte Sommer Pasta?

Während ihr ein wenig in sommerlichen Gedanken versinkt, muss auf jeden Fall gesagt werden, dass eine Sommer Pasta schnell gehen muss oder? Sicherlich hätte man Gnocchi selber machen können, im Prinzip dauern diese auch nicht viel länger. Aber ab und an darf es ruhig mal ein fertiges Produkt sein.

Grüne Sommer Gnocchi

Apropos schnell; für diese Pasta braucht man übrigens auch nicht lange Zeit. Nun gut, fast nicht lange Zeit. Aber irgendwie verging die Zeit beim Kochen wie im Flug ;)

Denn die Zucchini und die kleinen grünen Sojaböhnchen werden einfach gewürzt und kommen in den Ofen. Währenddessen zerstampft man die Zutaten für das Pesto mit einem Mörser oder benutzt einen Zerkleinerer (geht damit sogar noch viel schneller). Und bevor das Gemüse aus dem Ofen kommt, bereitet ihr noch kurz die Gnocchi zu. Zum Schluss alles vermischen, fertig! Also, worauf wartet ihr?

Grüne Sommer Gnocchi

Für die Grünen Sommer Gnocchi braucht ihr:

Pesto: ca. 15 große Minzblätter, 15g Pinienkerne, eine gute Prise grobes Meersalz, etwas frisch gemahlenen Pfeffer, 1 El Olivenöl, 1 Tl Zitronensaft, ca. 1 Tl Zitronenschalenabrieb, 3 El frisch geriebenen Parmesan

Aus dem Ofen: 150g Edamame, 150g Zucchini, 1 Tl Zitronensaft, 1 El Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Knoblauchpulver

Außerdem: 500g Gnocchi, etwas Olivenöl zum Anbraten, nach Bedarf etwas Parmesan zum Bestreuen

(1) Zucchini in Scheiben schneiden. Bereits gekochte und geschälte Edamame zusammen mit den Zucchinischeiben in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Knoblauchpulver würzen. Dabei etwa jeweils einen halben Teelöffel an Gewürzen verwenden.

(2) Das grüne "Gemüse" auf einem Backblech verteilen und bei 200°C für 15min rösten.

(3) Währenddessen die Zutaten für das Pesto in einem Zerkleinerer oder einem Mörser fein zermahlen, sodass eine dicke Paste entsteht.

(4) Die Gnocchi nach Packungsanleitung kochen. Das Wasser abgießen und die Gnocchi mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbräunen. Sobald Zucchinischeiben und Edamame goldbraun sind, aus dem Ofen holen und zu den Gnocchi geben. Das Pesto ebenfalls einrühren.

(5) Mit etwas geriebenen Parmesan servieren und den Sommer genießen!

Grüne Sommer Gnocchi

Edamame bekommt man übrigens ganz oft im Asialaden aus der Tiefkühltruhe. Die Böhnchen können dann kurz aufgekocht werden und lassen sich anschließend einfach aus der Schale drücken. Zum Snacken machen die sich übrigens auch super!

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

[Dieser Beitrag enthält Werbung für Schweizer Käse]

Heute, meine Freunde, wird es käsig! Denn heute präsentiere ich euch nicht nur ein paar Ideen für eure nächste Käseplatte. Nein, heute gibt es sogar die Luxus Variante unter den Käseplatten für euch! Ok, ich gebe zu, ich übertreibe wieder ein wenig, oder auch ein wenig viel. Aber heute dreht sich tatsächlich alles um Käse bzw. Käseplatten, oder eben Chäsplättli. Oder sagt man Chäsplättlis? ;)

Kreative Chäsplättli mit Schweizer Käse werden gesucht! Genau das waren die Worte, die ich bei Zorra las und mir sofort ein Haufen Ideen im Kopf umher schwirrten. Auf ihrem Foodblog 1x umrühren bitte aka Kochtopf gibt es nämlich monatlich immer wieder ein neues Blogevent Thema und diesmal mit dem Motto Chäsplättli mit Schweizer Käse.

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Speziell dafür erhielten auch ein paar Blogger ein schönes Käsepaket, gefüllt mit vielen tollen Käsesorten von Schweizer Käse und auch ein paar wichtigen "Käseutensilien". Und so erreichten mich kurzerhand mal 7 verschiedene Käsesorten, sowie eine Girolle und ein Sbrinz-Möckli-Stecher.

Mit der Girolle lassen sich aus dem Tête de Moine herrliche Käseröschen kreieren und mit dem Sbrinz-Stecher werden kleine Stücke (Möckli) vom Sbrinz, dem großen Bruder des Parmesans, abgestochen. Beides dient hierbei nicht nur dem schicken Anrichten, sondern bringt die Aromen der beiden Käsesorten perfekt zur Geltung.

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Und wusstet ihr, dass auch die Anordnung bzw. die Verkostung eine wichtige Rolle spielt? So werden die verschiedenen Käsesorten nach der „Schweizer Käseuhr“ rundherum entsprechend des Reifegrades angeordnet. Dabei kommt die mildeste Sorte ganz nach oben, sozusagen auf 12 Uhr und es wird von kurzer bis langer Reifedauer im Uhrzeigersinn verkostet. Sollte ich bei meiner nächsten Platte vielleicht auch mal beachten ;)

Neben der richtigen Anordnung und Präsentation der Käsesorten, sind aber die "Begleiter" mindestens genau so wichtig. Für mich sogar schon am wichtigsten, das Auge isst ja schließlich mit! Und so dürfen Chutney, Brot, sowie süße und salzige Beilagen nicht fehlen.

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Für eure nächste Käseplatte braucht ihr also:

Verschiedene Käsesorten
Wie wäre es also mit Appenzeller, Schweizer Emmentaler, Tête de Moine, Sbrinz, Le Gruyère und Tomme Vaudoise für eure Käseplatte.

Es heißt wohl, man solle mindestens vier Sorten anbieten, jedoch nicht mehr als neun. Zudem rechnet man bei einer Käseplatte, welche als Digestif bzw. Dessert gereicht wird, mit etwa 80g Käse, als Bestandteil eines Buffets sind es ca. 160g und als eigenständiges Gericht knapp 200g pro Person. Die Angaben habe ich von der Schweizer Käse Homepage entnommen. Am Ende kommt es auch auf die Person und auf den Hunger an.

Süße Beilagen
Hier kommt für mich jede Menge Kreativität ins Spiel! Verschiedene Früchte schmecken nicht nur wunderbar zum Käse, sie passen auch wunderbar mit auf die Platte und machen alles gleich viel bunter. Hier greife ich ganz gerne zu Trauben, verschiedenen Beeren wie Johannisbeeren oder Brombeeren oder auch Steinobst wie Aprikosen und Pfirsiche. Im Herbst machen sich Feigen ganz wunderbar.

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Weitere süße Komponenten können auch Honig, Marmelade und Chutney sein. Mein absolutes Lieblings-Chutney zu Käse ist übrigens dieses Trauben-Zwiebel-Chutney. Dafür braucht ihr nur:

  • 350g Trauben (am besten die blauen/roten, sonst sieht es nicht so schick aus)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 200ml Weißwein
  • 2 Tl Zucker
  • jeweils einen Zweig Thymian und Rosmarin

Die Zwiebel einfach klein würfeln und die Trauben in Scheibchen schneiden. Die Blätter von den Thymian- und Rosmarinzweigen abzupfen und mit Zucker, Zwiebeln und Weißwein ca. 15 min köcheln lassen. Anschließend die Trauben hinzufügen und weitere 30 min köcheln lassen. Zum Schluss in ein sauberes Schraubglas umfüllen.

Salzige Begleiter
Einfach Oliven! Oder noch ein wenig Antipasti, bestehend aus gerillten Zucchinihäppchen oder kleinen mediterranen Salaten. Diese Sachen sollten jedoch nicht überwiegen, da der Käse ja trotzdem noch im Mittelpunkt stehen möchte und alles trotzdem noch den schweizer Charme beibehalten soll. Bei mir gab es dann doch noch eine Avocado Creme dazu. Dafür einfach das Avocadofleisch einer reifen Avocado zerdrücken und mit Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Chäsplättli Ideen mit Schweizer Käse und Trauben Zwiebel Chutney

Brot & Co.
Ein schön rustikales Holzofenbrot, Grissini oder andere Cracker passen ebenfalls super zu Käse. Aber auch andere Brotsorten oder auch Pumpernickel sind geeigent. Zudem können auch verschiedene Nüsse und Trockenobst dazu gereicht werden.

Zum Schluss alles auf einem Holzbrett oder ähnlichem anrichten und einfach nur genießen! Am Ende war die Verkostung echt super, aber mindestens genauso viel Spaß hat mir das Dekorieren gemacht. Ich hätte wahrscheinlich noch 5 weitere Platten anrichten können, da so viele Ideen in meinem Kopf waren und ich einfach alles in einer Platte kombinieren wollte. Dadurch wirkt sie tatsächlich etwas chaotisch, aber da kann jeder zum Glück nach seinem Geschmack dekorieren und kombinieren.

Blog-Event CXLIII - Kreative Chäsplättli mit Schweizer Käse gesucht  (Einsendeschluss 15. Juli 2018)

Ich danke auf jeden Fall Zorra für diese tolle Möglichkeit, bei diesem tollen Event dabei sein zu dürfen und auch der Firma Schweizer Käse für das wundervolle Chäspäckli. Es war ein Genuss!

Der im Beitrag verwendete Käse wurden mir kostenfrei im Rahmen dieses Blogeventes zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst meine ehrliche Meinung aber in keinster Weise!

Mini Beeren Galettes

Mini Beeren Galettes | Lecker für jeden Tag

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Das schreit ja förmlich nach Beeren, oder? Deswegen jetzt frisch für euch: Mini Beeren Galettes. Keine Beeren zur Hand? Was im Sommer bei mir fast unmöglich ist.. außer ich habe eben alle verputzt.. Aber man muss für diese kleinen süßes Galettes nicht unbedingt Beeren verwenden. Kirschen, Pfirsich oder jede Art von Steinobst passt hier auch super.

Ein weiterer Vorteil von diesen kleinen Leckereien ist, dass sie einfach gemacht werden und nicht sonderlich aufwendig sind. Gerade im Sommer optimal, wenn man nicht lange in der Küche und, vor allem, vor dem Backofen stehen muss.

Mini Beeren Galettes | Lecker für jeden Tag

Diese Beeren Galettes sind übrigens mit Stachelbeeren und roten & schwarzen Johannisbeeren. Da wird es ganz schön lustig, wenn es so sauer wird. Ich mags, die meisten Kollegen auch, ansonsten einfach ein wenig mehr Zucker hinzufügen. 

Und wenn wir schon so beerig unterwegs sind, hat es nicht nur einen einzigen Grund (viel Sonne und so), es ist auch das neue Thema der Lecker für jeden Tag Foodblogaktion. Das Thema für Juli lautet nämlich: beerig lecker!

Mini Beeren Galettes | Lecker für jeden Tag

Der Teig lässt sich auch super in kleine Tarte Förmchen drücken. So sehen die kleinen Kerlchen gleich noch hübscher aus und ihr verhindert auch, dass der Beerensaft aus den Galattes beim Backen austritt. Ist nicht sonderlich schlimm und kann verhindert werden, wenn ihr den Teig etwas höher auf die Beeren legt und darauf achtet, dass keine Löcher am Teigboden entstanden sind.

Ganz ohne Förmchen klappt es auch super und geht vor allem viel schneller. Und man muss nicht den Teig in die Förmchen drücken, dass mag ich am aller meisten nicht! :) Und es gibt keinen Abwasch, haha.. also ganz viele Vorteile. Da muss mann gleich mit dem Backen beginnen, oder?

Mini Beeren Galettes | Lecker für jeden Tag

Für die Mini Beeren Galettes braucht ihr nur:

350g Mehl, 3 El Zucker, 175g kalte Butter, 2 Eigelb, 100ml kaltes Wasser, 600g frische Beeren (Johannisbeeren, Stachelbeeren, ..), 5 El Zucker, 5 El Speisestärke

Außerdem: ein Eiweiß, etwas Zucker, evtl. Puderzucker und frische Beeren zum Dekorieren

(1) Mehl und 3 El Zucker in eine Schüssel geben und die kalten Butterstücke mit einem festen Teigschaber ins Mehl einarbeiten.

(2) Kaltes Wasser mit Eigelb mischen und schrittweise zum Teig geben, dabei alles gut miteinander vermischen, sodass ein fester Teig entsteht. Diesen in eine Frischhaltefolie packen und etwa eine Stunde zum Kühlen in den Kühlschrank stellen.

(3) Die Beeren waschen, abtropfen lassen und mit 5 El Zucker, Vanillepaste (alternativ Vanillezucker) und Speisestärke vermischen, dabei ein paar der Beeren zerdrücken.

(4) Den Teig in 8-9 Kugeln aufteilen und jeweils 1/2 - 1 cm dick ausrollen. Das funktioniert am besten zwischen zwei Schichten aus Frischhaltefolie und auf jeden Fall darauf achten, den Teig nicht zu dünn auszurollen.

(5) Die ausgerollten Teigstücke auf einem Backblech verteilen, ca. 2 El von der Beerenmischung in die Mitte des Teiges geben und die Ränder hochklappen. Dabei darauf achten, dass keine Löcher entstehen.

(6) Die Ränder der Galettes mit Eiweiß bestreichen und etwas Zucker darüber streuen. Anschließend für 30min bei 200° C goldbraun backen. Nach dem Backen etwas abkühlen lassen, damit sich die Fruchtfüllung setzen kann und nicht sofort davon läuft. Wer mag streut noch ein wenig Puderzucker über die Galettes.

Und wenn ihr nun auf den beerigen Geschmack gekommen seid, dann habe ich hier noch mehr herrliche Beerenrezepte für euch. Es gibt sogar ein paar herzhafte Rezepte dabei. Da sage ich einfach nur: beerig lecker!

Kochblogaktion | Lecker für jeden Tag

Ina von Applethree: Easy Pfannkuchen-Cake mit Beeren-Quarkfüllung
Bella vom Lebkuchennest: Streußel-Butterkuchen mit Gartenbeeren
Jessi vo Jessis Schlemmerkitchen: Johannisbeeren-Buttermilch Mini-Gugelhupfe
Tina von Küchenmomente.de: Bienenstich-Taler mit frischen Erdbeeren
Gülsah von Sommermadame.com: Erdbeertarte mit Pudding
Marie von FaBa - Familie aus Bamberg: Rote Grütze mit Grießschnitten
Stephie von kohlenpottgourmet: Ziegenkäse-Crostini mit Himbeer-Thymian-Sauce
Marie-Louise von Küchenliebelei: Asiatische Rindfleisch-Frikadellen mit Beerensauce
Anastasia von Papilio Maackii: Mini Beeren Galettes
Frances von carry on cooking: Beeren-Mascarpone-Kuchen
Christina von The Apricot Lady: Himbeersaft... beerig lecker!
Ronald von Fränkische Tapas: Käsekuchen mit Beeren
Isabelle von ÜberSee-Mädchen: Erdbeer-Ricotta-Crostata

Mini Beeren Galettes | Lecker für jeden Tag

American Cherry Pie

Kulinarische Weltreise: American Cherry Pie

Cherry Pie - einfach nur Cherry Pie. Es geht nämlich wieder auf kulinarische Weltreise und dieses mal in die USA. Falls du mehr zu dieser Foodblogger Kochaktion wissen möchtest, schaust du am besten bei volkermampft vorbei [hier]. Dort findet man alle Infos, aber ganz grob, es geht um verschiedene Gerichte und das aus verschiedenen Ländern, einmal quer über den Globus.

Kulinarische Weltreise

Und so finden wir uns im Juni alle in der USA wieder. Die Küche der USA kann ich persönlich schwer in Worte fassen, da es hier einfach unglaublich viele verschiedene Einflüsse gibt und die Palette von den unterschiedlichsten BBQ Rezepten bis hin zu traditionellen Festtagsgerichten reicht. Und da ist einfach wirklich alles dabei!

Kulinarische Weltreise: American Cherry Pie

Ich denke jeder kann sich die Gerichte der USA vorstelle, herzhaft, deftig, butterig und viel! Das ist aber zum Glück nicht alles. Es ist ja wohl bekannt, dass die meisten Foodtrends schon etwas länger in den USA angelaufen sind und man so auch in Hülle und Fülle verschiedene Gemüsebowls, Smoothies & Co. finden kann.

Bei so einer riesen großen Auswahl an Gerichten war die Entscheidung gar nicht so einfach. Aber für mich musste es dann einfach mein erster Gedanke werden. Pie. Apple Pie, Pumkin Pie, Pecan Pie, .. ohh es gibt ja so viel! Aber zur aktuellen Saison muss es dann einfach Cherry Pie werden.

Kulinarische Weltreise: American Cherry Pie

Für dieses Rezept wollte ich es amerikanisch beibehalten und habe mich an dieses Cherry Pie Rezept von sally'sbakingaddiction gehalten. Für diesen American Cherry Pie braucht ihr:

Für den Teig: 315g Mehl, 1/2 Tl Salz, 90g Butter, 150g Pflanzenfett, 120g kaltes Wasser

Für die Füllung: ca. 700g frische Kirschen (entsteint), 30g Speisestärke, 110g Zucker, 1 El Zitronensaft, 1 Tl Vanilleextrakt oder Vanillepaste

Außerdem: 1 Ei, 1 El Milch, 1-2 El Mandelblättchen, 1-2 Tl braunen Zucker, evtl Puderzucker

(1) Für den Teig Mehl mit Salz mischen und Butter und Pflanzenfett in Stückchen hinzugeben. Alles mit einem festen Teigschaber fein zerstoßen.

(2) Kaltes Wasser nach und nach hinzugeben und in den Teig einarbeiten. Anschießend zu einer Kugel formen und mit Frischhaltefolie umwickelt in den Kühlschrank legen.

(3) Für die Füllung die entsteinten Kirschen halbieren und mit Zucker, Zitronensaft und Vanilleextrakt mischen. In einen Topf geben und für ca. 10 min köcheln lassen. Die Speisestärke mit 2 El Wasser vermischen und unter die Kirschen rühren. Kurz aufkochen lassen und beiseite stellen.

(4) Nun kann der Boden ausgerollt werden. Dafür 2/3 des Teiges zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen und in eine Pieform oder Tartefrom legen. Für 10min bei 200° C vorbacken.

(5) In der Zwischenzeit den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und in Streifen schneiden. Nach Bedarf unterschiedlich große Streifen schneiden oder auch einige Streifen zu Zöpfen flechten.

(6) Nach dem Vorbacken die Kirschmischung auf den Teig geben, die Streifen auf der Masse verteilen und auch einen Streifen auf den Rand des Pies legen.

(7) Das Ei mit Milch vermischen und die Streifen damit bestreichen. Nun mit Mandelblättchen und etwas braunen Zucker bestreuen und für 20min bei 200° C in den Ofen stellen. Anschließend die Temperatur auf 180° C reduzieren und weitere 30 min backen.

(8) Falls die Ränder zu dunkel werden sollten mit einer Alufolie abdecken. Nach dem Backen noch etwas abkühlen lassen, damit sich die Füllung setzen kann. Beim Servieren nach Bedarf mit etwas Puderzucker bestreuen.

Kulinarische Weltreise: American Cherry Pie

Falls euch die letzten kulinarischen Rezepte interessieren: Im Mai ging es nach Kroatien und es gab Gibanica und den Monat zuvor, fing es für mich auf den Philippinen mit Lumpiang Sariwa an. Und was gibt es sonst noch in der USA zu entdecken? Dann schaut ihr am besten bei den anderen Teilnehmern vorbei, es gibt ja so viel zu entdecken:

Brittas Kochbuch - New York Cheesecake mit Erdbeeren & Pemmican (Indianische Müesliriegel bzw. -kugeln) & Succotash - Ein indianisches Gericht aus Neuengland | Brotwein - Bürgermeisterstück (Tri Tip Steak) vom Holzkohlegrill & Pulled Pork mit Biersauce aus dem Ofen & Spareribs vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce & Weizentoastbrot mit Vollkornanteil | Chili und Ciabatta bei Feinschmeckerle - Shrimp and Corn Fritters – Maisküchlein mit Shrimps | Küchenlatein - Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip | The Apricot Lady - Coleslaw – amerikanischer Krautsalat | Volkermampft - Bacon Jam – Speck Marmelade | zimtkringel - Biscuits & Gravy | Mein wunderbares Chaos - Reuben Sandwich | USA kulinarisch - Salmon Burger | auchwas - Lomi-Lomi-Salmon | Gourmandise - Chicago-Style Deep Dish Pizza | Papilio Maackii - American Cherry Pie

Kulinarische Weltreise: American Cherry Pie

Mediterraner Caprese Nudelsalat

Mediterraner Caprese Nudelsalat

Mein aktueller Lieblingssalat ist eindeutig dieser mediterrane Caprese Nudelsalat. Gerade bei so schönem Wetter habe ich meist alle Zutaten dafür im Haus und kann bei einem spontanen Grillabend auch einen Salat auf den Tisch stellen.

Die Zubereitung ist auch nicht aufwendig. Man koche Nudeln und in der Zwischenzeit werden die restlichen Zutaten geschnitten und das Dressing zusammengerührt. Besser geht es fast nicht! Aber zum Glück, sind ja die meisten Salate ziemlich schnell und einfach gemacht.

Mediterraner Caprese Nudelsalat

Im Salat werden übrigens auch zweierlei Tomaten verwendet. Zum einen frische Cocktailtomaten und zum anderen halbgetrocknete Tomaten. Das macht den Salat nicht nur herrlich frisch sondern auch wunderbar aromatisch. Das ganze wird dann vom cremigen Mozzarella abgerundet. Ich verwende ganz gerne Büffelmozzarella, aber das ist jedem selbst überlassen. Kleinen Mozzarella Bällchen würden hier auch super passen, wie ich finde.

Ein bisschen grün für's Auge ist auch dabei. Den Rucola kann man aber, je nach Verfügbarkeit, auch einfach weglassen. Und Pinienkerne. PINIENKERNE! Machen die nicht einfach jeden Salat unglaublich lecker?

Mediterraner Caprese Nudelsalat

Also für den einfachen und leckeren mediterranen Caprese Nudelsalat braucht ihr:

130g Nudeln, 125g Mozzarella, 100g Cocktail Tomaten, 50g Pinienkerne, 60g halbgetrocknete Tomaten (ohne Öl), 2 handvoll Rucola, ca. 15g frischen Basilikum, 1/2 Tl Salz, Pfeffer, 2 El Balsamico Essig, 3 El Olivenöl

(1) Die Nudeln in ausreichend Salzwasser bissfest kochen, das Wasser abgießen und die Nudeln abkühlen lassen.

(2) Währenddessen getrocknete Tomaten in kleine Würfel schneiden. Frische Tomaten halbieren oder vierteln. Rucola waschen und zwei bis drei mal durchschneiden. Den Mozzarella in Stücke zupfen oder kleine Mozzarella Bällchen einfach halbieren.

(3) Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten, dabei darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden.

(4) Für das Dressing Basilikumblätter mit Salz, Pfeffer, Balsamico Essig und Öl mixen bis eine cremige Sauce entsteht.

(5) Zum Schluss Nudeln mit Tomaten, Mozzarella und Dressing verrühren. Den Rucola und die Pinienkerne oben drauf verteilen und erst beim Servieren mit den restlichen Salatzutaten vermischen.

Mediterraner Caprese Nudelsalat

Das Rezept habe ich wieder für die schöne Blogaktion Alle lieben Pasta von tastesheriff kreiert! Dafür werden bei Clara diesen Monat tolle Rezepte zum Thema Nudelsalat gesammelt. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall!